Leuprorelinacetat als 6-Monatsdepot:
Effektive Senkung der PSA- und Testosteronspiegel bei verlängerten Dosierungsintervallen
 

Die Androgendeprivationstherapie (ADT) bildet aktuell die Grundlage der Behandlung insbesondere des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms, denn die Expression von Androgenrezeptoren (AR) wurde in allen Tumorstadien nachgewiesen. Heute gilt die so genannte medikamentöse Kastration als Mittel der Wahl. Diesbezüglich wurden Verträglichkeit und Effektivität von Leuprorelinacetat in Form eines 6-Monatsdepots (Eligard® 45mg) in der täglichen Praxis in einer nicht-interventionellen Studie mit 1273 Patienten bei insgesamt 634 niedergelassenen Urologen geprüft (Tunn, 2011).

Senkung der PSA- und Testosteronspiegel um 96% bzw. 90%

Das Mortalitätsrisiko und die unter einer ADT erreichte Absenkung des Testosteron-spiegels stehen in direktem Zusammenhang (Perachino et al. 2010). Nach bilateraler Orchiektomie sinkt der Testosteronspiegel auf <0,20ng/ml. Dieser Wert gilt zahlreichen Experten als besser geeignete Definition für Kastrationsniveau als der vielfach verwendete Wert von 0,50ng/ml. Denn bei Serum-Testosteronspiegeln >20ng/ml, die bei der medikamentösen ADT oftmals nur erreicht werden, ist der intraprostatische Dehydrotestosteron-Spiegel langfristig hoch genug, um die Expression verschiedener androgenabhängiger Gene wie die des AR oder des PSA zu stimulieren (Mostaghel et al, 2007).

In der aktuellen nicht-interventionellen Studie wurden Prostatakrebs-Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsstadium in 634 Praxen mit Leuprorelinacetat als 6-Monatsdepot behandelt. In 44% der Fälle lag ein cT1-2-, in 32% der Fälle ein cT3-4- und in 20 der Fälle ein M+-Stadium vor. Für 610 Patienten war es die erste Therapie mit einem GnRH-Agonisten. Mit der Depotformulierung von Leuprorelinacetat wurde eine effektive Absenkung der Testosteronspiegel von 0,89ng/ml auf 0,10ng/ml innerhalb der ersten sechs Monate und weiter auf 0,09 ng/ml nach 12 Monaten (-90%) erreicht (Abb. 1A). Damit stellte sich eine Serum-Testosteronkonzentration deutlich unter Kastrationsniveau ein. Zugleich erniedrigte sich der Serum-PSA-Spiegel um 94% von median 11,6ng/ml auf median 0,7ng/ml nach sechs Monaten und weiter auf median 0,5ng/ml nach 12 Monaten und damit um insgesamt 96% (Abb. 1B).

Senkung der PSA- und Testosteronspiegel nach Umstellung von anderen GnRH-Analoga

In Subgruppenanalysen von Patienten, die entweder von Leuprorelinacetat Takeda Pharmaceuticals (Trenantone®) oder Goselerinacetat Astra Zeneca (Zoladex®) auf Eligard® 45 mg als Monotherapie umgestellt worden waren (n=99 bzw. 57), sank der mediane PSA-Spiegel um 93% von 5,8 ng/ml auf 0,4ng/ml bzw. um 96,5% von 8,6ng/ml auf 0,3ng/ml. Parallel dazu kam es innerhalb der ersten sechs Monate zu einem Abfall der medianen Serum-Testosteronspiegel um 88% von 1,50 ng/ml auf 0,173ng/ml bzw. um 77% von 0,723ng/ml auf 0,18ng/ml. Die Daten verdeutlichen, dass mit Leuprorelinacetat als 6-Monatsdepot auch nach der Umstellung von anderen GnRH-Analoga deutlich niedrigere PSA- und Testosteronspiegel erreicht werden können.

Langes Dosierungsintervall von Ärzten meist genannter Grund für Verschreibung von Eligard® 45 mg

Die beteiligten Ärzte bewerteten auch die Verträglichkeit und Handhabbarkeit von Leuprorelin als 6-Monatsdepot: Als häufigst genannter Grund (90%) für die Verschreibung von Leuprorelinacetat als 6-Monatsdepot wurde das lange Dosierungsintervall genannt. Ferner wurden das geringe Injektionsvolumen und die kurze Kanüle positiv hervorgehoben (Abb. 2A).



Die Mehrheit der beteiligten Ärzte (72%) stufte die Handhabbarkeit der Fertigspritze als praktisch oder sehr praktisch ein (Abb. 2B).

Die lokale Verträglichkeit der sechsmonatigen Injektion wurde von der überwiegenden Mehrheit der Patienten (92%) als gut oder sehr gut beurteilt (Abb. 2C).

Malgorzata Klafke


Literatur:
Tunn UW, 2011. A 6-month depot formulation of leuprolide acetate is safe and effective in daily clinical practice: a non-interventional prospective study in 1273 patients. BMC Urology 11:15.
Perachino M, Cavalli V, Bravi F, 2010. Testosterone levels in patients with metastatic prostate cancer treated with luteinizing hormone-releasing hormone therapy: prognostic significance. BJU Int 105:648-651.
Mostaghel EA, Page ST, Lin DW, et al. 2007. Intraprostatic androgen and androgen-related gene expression persist after testosterone suppression therapeutic implications for castration-resistant prostate cancer. Cancer Res 67:5033-5041.


FAZIT

Die Ergebnisse der nicht-interventionellen Studie demonstrieren, dass die Testosteronspiegel mit Leuprorelinacetat als 6-Monatsdepot unter den Bedingungen der täglichen Praxis in ähnlichem Ausmaß gesenkt werden wie das zuvor in der klinischen Prüfung der Fall war.

Der Testosteron-senkende Effekt war bei erstmals mit einem GnRH-Agonisten behandelten Patienten und bei Patienten, die von einem anderen GnRH-Agonisten auf Eligard® 45 umgestellt wurden, gleichermaßen deutlich ausgeprägt.

Von den Ärzten wurde insbesondere das lange Dosierungsintervall geschätzt. Die Bewertungen für Handhabbarkeit und Verträglichkeit waren überaus positiv.

fusszeile

 
       © 2003-2022 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz